Schlagwort-Archive: App

Augmented Reality Dictionary – Word Lens

Wow, diese App hat mich grade umgehauen. Quasi ein Augmented Reality Dictionary, welches von der Kamera fokusierten Text übersetzt und auf dem Handydisplay anzeigt. Momentan gibt’s Word Lens im App Store in zwei Versionen: Englisch – Spanisch und Spanisch – Englisch. Jeweils für $ 4.99. Warten wir mal ab, wann dieses wahnsinns „Wörterbuch“ auch Deutsch kann. Hier ersteinmal das Video.

Dittsche’s Werbung für die Bild iPad App

Mein Stadtteilnachbar Dittsche macht in gewohnter Büdchen Manier im Eppendorfer Weg Werbung für die „Bild“ iPad App des Axel Springer Verlags. Auch „Bild“-Chef Kai Diekmann hat einen Gastauftritt. Mehr zu lesen gibt’s dadrüber in diesem Basic Thinking Artikel. Hier möchte ich einfach nur mal mitteilen, dass mir der Werbespot gefällt und mir das Angucken Spaß gemacht hat, ohne Hinblick auf Erfolg oder Misserfolg, noch den Preis für die digitale Ausgabe der „Bild“ von 79 Cent.

Angry Birds: Der iPhone Hit kommt auf die Spielekonsole

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr und die Konsolenausgabe des iPhone Spiels Angry Birds. Leider gibt es noch keinen konkreten Veröffentlichungstermin. Wäre toll, wenn das Spiel genau so erfolgreich wird und mir Spaß macht, wie die mobile Version mit 36 Millionen Downloads. Produziert wird das Spiel für Playstation Xbox 360 und natürlich für meine Wii. Bestimmt reiht Angry Birds sich in meine Konsolenspiele Sammlung ein, ich mache schon einmal Platz.

Instagram – schöne Filter und (noch) keine Plattform

Instagram ist eine feine Foto-App für das iPhone.

Man kann mit Hilfe unterschiedlicher Filter Fotos schießen und bearbeiten. Die Bilder sendet man dann einfach in den Instagram Feed auf dem iPhone oder man teilt sie in anderen Communities. Zur Auswahl stehen da momentan Twitter, Facebook, Flickr, Tumblr und Foursquare als location based Service.

Nebenbei hat es der Service innerhalb von sechs Tagen von 0 auf beachtliche 100.000 Nutzer geschafft, was ebenso vielen App-Downloads entspricht.

Nun wurde gestern als nächste Anlaufstelle für die Nutzer die Instagram Facebook Seite bekannt gegeben.

Das ist insofern interessant, als dass die Betreiber schrittweise in Kontakt zu ihren Usern treten und dafür direkt die Communities ansteuern. Kein Umweg über eine eigens geschaffene Plattform im Web. Neben Twitter ist Instagram nun mit Facebook auf der zweiten Plattform vertreten, wohin die User ihre Bilder auch schicken.

Bedarf es da noch einer eigenen Plattform?  Oder genügt es, dort vertreten zu sein, wo die meißten Bilder hin geladen werden? Der Wunsch nach sichtbaren Nutzer Profilen im Web liegt jedenfalls nahe und auch schon aufgetreten.