Archiv der Kategorie: Social Media

Facebook 2010 – ein Jahresrückblick

Privatsphäreeinstellungen, der I like Button,  Gewinnspielregularien, neue Profile, mehr Nutzer, bessere Vernetzung und und und. Das war Facebook 2010. And the Saga continues.

Via Flowtown

Advertisements

Die Social Media Geschichte

Die Evolution von Facebook, LinkedIn, Flickr und Co einmal chronologisch aufgearbeitet. Auch über den Tellerrand von 2000 hinaus. Social Media haben nämlich ihren Ursprung in den postalischen „Dienstleistungen“ von 550 v. Chr. – ganz ohne Computer und Internet.

Via Skloog

Passend hierzu: The Evolution of the Geek

Sneakerpedia, die Sneaker Community

Im Februar 2011 eröffnet die Sneaker Community Sneakerpedia ihre Pforten. User laden dort Fotos ihrer einzelnen Sneaker hoch und tragen so zu zu einer riesigen Online Schuhsammlung bei.

Gesucht werden dafür momentan passionierte Sneakersammler, die sich an der Betaphase beteiligen wollen. Als Kontakt wird momentan Twitter @sneakerpedia angegeben. Unterstützt wird das Ganze von Foot Locker. Hier noch der Sneakerpedia Trailer auf Vimeo.Ich freue mich auf eine Vielzahl an Turnschuhen und gucke schon mal meinen Schuhschrank durch.

Wie „Brigitte“ beim OTTO Modelcontest über 20.000 likes verlor und trotzdem gewann

Der OTTO Versand  hat auf Facebook zum Modelcontest gerufen und bot dem Gewinner u.A. den imposanten, temporären Platz auf dem Profilbild der Facebookseite an. Lutzek berichtete.

Viele wunderschöne Menschen haben sich dort beworben… und Brigitte aus Koblenz.

Brigitte ist nicht unbedingt der Menschenschlag, den man sich auf dem OTTO Profilbild vorstellt. Aber sie hat was und zeigt dies völlig ungeniert auf ihrem Bewerbungsbild. Vielleicht hat sie deswegen das Voting so stark dominiert, dass sie gestern mit über 7.000 Stimmen Vorsprung auf dem ersten Platz lag. Vielleicht weil es grade so ungewöhnlich ist und eine in vielen Augen witzige Geschichte, haben sehr sehr viele OTTO Fans für Brigitte gestimmt. Brigitte ist im Übrigen der Student Sascha Mörs.

Heute Nacht habe ich dann mal geguckt, inwiefern ich diesen geplanten Artikel noch umschreiben müsste (ich habe nun einen neuen geschrieben) und ob Brigitte kurz vor der Ziellinie doch noch überholt wurde. Fast. Brigitte hatte statt den weit über 20.000 Stimmen plötzlich nur noch 3.000 – sie hat quasi den Turbo-Rückwärtsgang eingelegt. Mein „Gefällt mir“ Klick war nicht mehr gültig. Und nicht nur meiner. Da gab’s wohl eine Panne.

Theoretisch möglich ist es ja, dass kurz mal eben >17.000 Teilnehmer auf „Gefällt mir nicht mehr“ geklickt haben, aber nicht wirklich glaubhaft. Es wurden schnell Stimmen laut, die OTTO Betrug vorwarfen und an den Pranger stellten. Es wurde eine Facebook Gruppe mit dem Namen Wir boykottieren OTTO! eröffnet, Leserbriefe an die Bild Zeitung geschrieben und Kommentare unter dem Artikel der Rhein Zeitung mit dem Hinweis auf die üblen Machenschaften von OTTO verfasst.

Nun kann ich nicht genau sagen, ob der like Button sich wirklich, wie OTTO behauptet, verselbstständigen kann. Ist auch nebensächlich. Denn sie haben sich heute morgen prompt zu Wort gemeldet, sich für die verschwundenen likes entschuldigt und Brigitte um 12.00 Uhr dann zum rechtmäßigen Sieger der Aktion erklärt. Vorbildliches Handeln! Und in Anlehnung an einen gestern weit verbreiteten Artikel möchte ich noch sagen: This is Social Media!

Wie in vielen social medialen Situationen zeigt dieses Beispiel nur mal wieder, dass es nicht empfehlenswert ist, voreilige Schnellschüße abzufeuern und den jeweiligen Gegenüber nach einer solchen „Panne“ nicht reagieren zu lassen. Oft gibt es Sachverhalte, die erst einmal abgewartet werden müssen.

Glückwunsch Sascha – ich wette, so wirst Du momentan selten genannt 🙂  – und auch an OTTO für den so erfolgreichen Verlauf dieses Contests mit über 1.200.000 Votes.  Ihr habt super mitgespielt, auch wenn der Ausgang wahrscheinlich anders geplant war. Alles andere hätte ich aber auch nicht von Euch erwartet, denn Brigitte hat sicherlich einen wesentlichen Teil zu diesem Erfolg beigetragen.

Eine Anmerkung dazu habe ich jedoch noch: Dass meine Stimme weg war, impliziert doch, dass ich nicht mehr an der Verlosung teilnahm, einen € 25,00 OTTO-Einkaufsgutschein zu gewinnen? Und nicht nur mir wurde die Teilnahme so entzogen, sondern ca. 20.000 Teilnehmern. Hierzu bin ich auf die Reaktion seitens OTTO sehr gespannt, inwiefern die verschwundenen likes wieder auftauchen und in der Verlosung berücksichtigt werden.

Mottowoche auf Facebook – weder im Einkaufszentrum noch in der Kneipe

Comic Karneval oder auch Mottowoche mit Nostalgiefaktor.

Facebook. Wo man letzte Woche noch seine Freunde gesehen hat, trifft man in den letzten Tagen vermehrt auf Superhelden, Comic Ikonen und Kindheitsbegleiter. Mickey Mouse, Scooby Doo, He-Man, Saber Rider, Bugs Bunny, Mila Superstar, Superman.  Alle sind sie da. Zumindest was die Profilbilder angeht. Eine Nachricht macht nämlich die Runde, dessen Aufruf nun Etliche folgen:

Ersetzt zwischen dem 12. und 18. November euer Profilbild auf Facebook durch ein Comic-Bild aus eurer Kindheit. Ziel des Spiels? Keine „Menschenbilder“ mehr auf Facebook zu sehen, dafür eine richtige Flut an Kindheitserinnerungen während dieser klitzekleinen Woche.

Und nicht nur Privatprofile sind infiziert. Die Facebook Seite Wir wollen wieder auf den Hamburger Fernsehturm z.B. spielt  dieses Spiel seit gestern gleich mit und lässt Spongebob, Spiderman und Bugs Bunny den Telemichel besetzen. Sowieso – achtung off topic – empfehle ich als Heimat verbundener Hamburger einen Blick auf die Seite, dessen Betreiber sich für die Wiedereröffnung des Hamburger Fernsehturms einsetzen. Macht doch mal mit bei ihrer Unterschriftenaktion!

Zurück zum Thema Comicwoche. Nun wechseln die Leute zu Hauf Ihre Profilbilder, werden zu einer Figur von Disney, Marvel & Co und schwelgen dabei in Erinnerungen. Teils aus ihrem eigenen Mitteilungsbedürfnis heraus, was für n geiler Superheld sie sind, teils weil sie sich im Zugzwang fühlen, aber der größte Aspekt ist einfach nur „Spaß“.

Auf der anderen Seite werden in meinem Facebookstream auch Stimmen laut, die eine Teilnahme kategorisch ablehnen, hier nicht mitspielen wollen und „ihr eigenes Spiel“ spielen. Auch ok:

Achtung, dies ist eine offizielle Durchsage: ALLE – ich wiederhole: ALLE – die so „lustig“ sind und ihr Profilbild bei Facebook in eine Comic-Figur verwandeln, weil das ein „Spiel“ ist, haben sicher auch früher bei ICQ Nachrichten weitergeschickt um eine „goldene ICQ-Blume“ zu erhalten…. Daher bitte ich euch aus mein…em News Feed zu verschwinden. Das ist mein Spiel. Es heißt „Verstecke die Vollidioten“.

Was sagt uns das? Die Mottowoche ist mal wieder Beweis dafür, wie mittels Facebook erfolgreich die Massen dazu bewegt werden können, sich mit einer Sache zu beschäftigen. Ob man nun angesteckt wird oder teilweise Protest übt, hat beides viralen Charakter.

Es gibt auch zur Abwechslung keinen Gewinn. Die Facebooker nehmen an diesem Spiel teil, einfach weil es „Spaß“ macht. Der Großteil hat schnell eine Meinung/Idee griffbereit, man kann easy seinem Spieltrieb folgen und die Umsetzung ist kinderleicht. Virales Potenzial wird mit Facebook als Spielbrett ideal ausgenutzt und die richtigen Hebel sind schnell umgelegt, was für den Erfolg des Spiels entscheidend ist.

Und jetzt stellt Euch mal ein Unternehmen vor, das ähnlich durchschlagenden Erfolg mit mit diesem Spiel auf kommerzieller Schiene erzielen möchte. Einziger Mehrwert: „Spaß“. Egal ob man Facebook nun mit einer Kneipe oder einem Einkaufszentrum vergleicht. Klappt nicht.

Wie dem auch sei. Diese Woche empfehle ich Keinem ein Poster vom Social Printshop, der seine Freunde wieder erkennen will. Mal gucken was da noch bis morgen – und wahrscheinlich auch danach – passiert.

RockMelt. Der Social Web Browser

Seit heute Nacht surfe ich mich mit einem neuen Browser, RockMelt. Ich habe den early access der geschlossenen Beta-Version ergattert und gucke mich grade in dem sozialen Browser um. Vorraussetzung für die Nutzung von RockMelt ist lediglich die Verknüpfung mit meinem Facebook Konto gewesen.

RockMelt’s Hauptargumet ist für mich eindeutig die integrierte Share-Funktion. Es ist total easy bei Facebook oder Twitter über den Browser seinen Status zu aktualisieren und Links zu posten. Diese Funktion watet sogar mit einem eigenen URL-Shortener für Twitter auf.

Zusätzlich bietet der Browser die Einbindung des Facebook Chats und frei wählbarer Feeds, die mit zwei Klicks auf der rechten Browserseite eingerichtet sind.

Bei Techcrunch gab’s heute Nacht auch noch 500 early access Einladungen, die sind aber sicher schon weg. Aber: Ich habe noch drei davon übrig. Falls Jemand also Interesse an einer Einladung hat, einfach einen Kommentar hinterlassen.

Update 10.11.’10:

Die Betaphase ist noch deutlich spürbar. Der Browser läuft zwar meißtens flüssig, doch konnte ich bspw. nicht ein Youtube-Video angucken.

Den Facebook Chat habe ich testweise genutzt, aber genau so wenig begeistert und auch nicht mit mehr Elan, als sonst.

Gut finde ich nach wie vor den Sharebutton und habe ihn auch durchgehend genutzt. Doch hat er mich nicht so sehr überzeugt, als dass ich RockMelt als Standardbrowser einstelle. Das Surfen insgesamt verläuft mir dafür noch nicht sauber genug und andere Funktionen fehlen mir noch. Aber ab und an werde ich natürlich mal wieder reinschnuppern.

Die Einladungen werde ich auch nicht los, da es für jeden auf meine Einladung hin getätigten Download eine neue Einladung gibt. Falls Ihr also noch interessiert sein solltet, lade ich Euch gerne ein, eigene Erfahrungen mit RockMelt zu machen.

LIFEBOOK4Life: Ich bin ein Fujitsu LIFEBOOK Insider

Ich werde LIFEBOOK Insider.

So wurde mir gestern mitgeteilt, dass ich einer einer von 53 LIFEBOOK4Life Insidern bin, die eins von zehn unterschiedlichen Fujitsu LIFEBOOKS über drei Wochen testen.

Wir nehmen unser gewünschtes LIFEBOOK genau unter die Lupe und haben unterschiedliche Aufgaben zu bewerkstelligen, um unser Testgerät am Ende behalten zu dürfen.

Nächste Woche klingelt also der Paketdienst und ich werde bestimmt ab und zu von dem Test berichten.

Auf die Idee der Teilnahme bin ich übrigens durch den  Blogpost der Münchener webguerillas gekommen.